DIE HERZWERKER
COMMUNITY

DAS GRÜNDERTEAM

Beide Gründer und Managing Partner sind jeweils seit über 20 Jahren im H2H (Human to Human) Business tätig und jeder für sich damit sehr erfolgreich gewachsen. Kombiniert als Team  bringen sie fast 50 Jahre Berufserfahrung aus der Welt der Angestellten, Führungskräfte und Selbstständigen mit, die Sie in den Aufbau der HEARTONPOINT GmbH stecken wie auch mit der darum entstehenden Werte-Community teilen um deren persönliches wie auch wirtschaftliches Wachstum zu fördern.

Zu der entstehenden Werte-Community gehört auch ein stetig wachsendes Mentoren-, Coaching- und Collaborations-Team das sich mit Herz und Verstand in die HEARTONPOINT Community einbringt und zusätzlichen Mehrwert schafft. 

MARKUS TIRMANN

Co-Founder der HEARTONPOINT GMBH

Im österreichischen Burgenland wurde Markus Tirmann bereits mit 27 Jahren als Jungunternehmer des Jahres gefeiert. Fünf Jahre jung war der Nachzügler einer Feldarbeiterin mit kroatischen Wurzeln, als sein Vater tödlich verunglückte. Seitdem ist er immer an die Schmerzgrenze gegangen. Privat und beruflich. Heute wächst er über sich selbst hinaus.

DOMINIC GOINS

Co-Founder der HEARTONPOINT GMBH

Dominic Goins ist im Besitz einer speziellen Kraft. Er kann Business und Menschlichkeit skalieren, gleichzeitig. 20 Jahre lang entwickelte er diese Gabe im Einzelhandel und bei den Marken Versace, Drykorn, Value Retail und Armani. Dem Karl Lagerfeld Label bescherte sie einen beachtlichen Booster, der das Retail Geschäft global explodieren ließ. Mit derselben Energie hat der Visionär und Herzwerker heute Großes vor.

MENTOREN, COACHES & COLLABORATIONS PARTNER

Felicitas Grüb

Matthias Held

Paul Scharner

Andrea Ziegelbäck

Florian Krend

Jasmin Tirmann

Simon Kuntner

Peggy Stecher

Vitaminheimat

Iris Schiesser

Fabian Sautner

Horst Steinbacher

Sascha Lobach

Alfred Heindl

KioSo - Kinder ohne Sorgen

Lukas Fürst

Die Community

Markus Tirmann

Firma

Co-Founder der HEARTONPOINT GMBH

emax – Tirmann M. e. U mit Sitz in Melk/Wien und HEARTONPOINT GMBH mit Sitz in Wien

GF internationales Projektmanagement bei emax – GF und HERZwerker bei HEARTONPOINT

Hintergrund

Technische Ausbildung, Selbstständigkeit seit 20 Jahren erst in Ausführung, seit 10 Jahren in Projektentwicklung und -organisation

Fokus und Leidenschaft

Sortieren und zusammenführen von Menschen und deren Aufgaben für das große Ganze, umsetzen und lösen von Aufgaben unter schwierigsten Bedingungen, das klare Bild mit Start von der Idee, uneingeschränktes Denken in Taten umsetzen

Highlights

20 lehrreiche Jahre als Mensch und Unternehmer in unterschiedlichsten Lebenslagen, Jungunternehmerpreisträger 2004, 4000 Trafiken in 3 Monaten um zu rüsten, in 68 Tagen eine funktionsfähiges Weingut in Rumänien auf grüne Wiese zu setzen, Entwicklung der Karl Lagerfeld Outlets während roll out von 40 stores in 5 Jahren, Gründung des Herzensprojekts HERTONPOINT

Story

Im österreichischen Burgenland wurde Markus Tirmann bereits mit 27 Jahren als Jungunternehmer des Jahres gefeiert. Fünf Jahre jung war der Nachzügler einer Feldarbeiterin mit kroatischen Wurzeln, als sein Vater tödlich verunglückte. Seitdem ist er immer an die Schmerzgrenze gegangen. Privat und beruflich. Heute wächst er über sich selbst hinaus.
Markus Tirmann sitzt entspannt am Konferenztisch. Der Raum ist von seiner Energie und Begeisterung erfüllt. Er könnte gut ein Politiker sein. Einer von der Sorte, der man glaubt. Ohne viel Worte. Jemand, mit dem man befreundet sein will; wo der Funke einfach überspringt. Markus Tirmann, so meint Benjamin Dietz, einer seiner beiden beruflichen Weggefährten, hat die Kraft einer Lokomotive.

An der Kaffeemaschine im Nebenraum tauscht sich Benjamin mit dem dritten Mann im Bunde, Dominic Goins, angeregt aus. Es herrscht eine fast heilige und doch heitere Spannung an diesem sonnigen Morgen in den Räumen an der Potsdamer Straße in Berlins Stadtteil Tiergarten. Dort haben sie sich mit Tirmann getroffen, um gemeinsam etwas voranzutreiben.

Nichts weniger als eine Bewegung soll es sein. Aus der Kraft eines spezifisch positiven Gefühls heraus, dem Heart on Point, soll aus weltweit ähnlich Gesinnten eine Community entstehen. Jeder Einzelne darin hat es geschafft, mit dem Herz am rechten Fleck über die Herausforderungen von Beruf und „Soziallebenverlinkung“, ja sogar über sich selbst hinaus, erfolgreich zu wachsen. Angesichts der aktuell weitverbreiteten Zukunftsangst inklusive verschärftem Umgangston klingt das bestenfalls naiv. Wodurch kommt ausgerechnet ein Unternehmer dazu, eine Bewegung mit zu gründen, die

Mehrwert mit Herz will? Und wie soll dieser Mehrwert nicht, wie ein Tinder Episoden Strohfeuer, im nächsten austauschbaren Moment verpuffen? Heart on Point soll nämlich erklärtermaßen ein nachhaltiges Wirkungsprinzip sein. Eine immer stärker werdende Bewegung soll es anwenden, damit es sich auch im realen Raum formiert und ihn für zukünftige Generationen gestaltet.

Das Treffen in Berlin startet die ersten strategischen Schritte. Ausgerechnet in einer Stadt, die mittlerweile den Ruf hat, ein Durchlauferhitzer zu sein. Neugründungen haben dort meist nur den Dreisatz von massiver Kapitalanhäufung, schnellstmöglichem Wachstum und noch flotterem Exit inklusive maximalem Verkaufsprofit vor Augen. Und schließlich ist Markus Tirmann Unternehmer, durch und durch. Er vertritt geradezu prototypisch das einsame sich selber Hinaufkämpfen zum Self Made Unternehmer-Star. Gegensätze spornen ihn an. Aber gerade um den schnöden Profit allein geht es ihm nicht.

Als Unternehmer ist Tirmann angekommen. Mit einem rigorosen Projektmanagement hat er europaweit über 40 Karl Lagerfeld Läden realisiert. Damit hat er den Ausbau des Modelabels zum globalen Modeimperium mitgeprägt. Die Belegschaft hält ihn für einen festangestellten Manager. So eng ist er mittlerweile mit dem Label verbunden.

Für den damals 15-Jährigen war die höhere Schule eigentlich kein Thema. Aber sein Cousin ging dahin. Er also auch. Nach der Matura in Elektrotechnik auf der Höheren Technischen Lehranstalt St. Pölten, holte er sich die Feuertaufe nebst kaltem Wasser als Projektleiter in einer Elektrotechnikfirma ab. Den 6000 Einwohner Ort Melk sowie die Firma dort durchlief er im Sturm. Sein Chef suchte einen Verantwortlichen für einen Großauftrag. Keiner der alten Hasen wollte. Da reckte sich ein junger Finger willensstark in die Luft. Dieser Moment entschied alles. Der sich selbst bewusst gewordene Markus Tirmann erledigte die Elekrifizierung des Outlet Centers in Parndorf 1998 mit einem „summa cum laude“. Der Boss lehnte es jedoch ab, ihn an seinem Laden zu beteiligen. Also macht sich Markus Tirmann mit 24 Jahren und 10 Mann in Neusiedl am See selbstständig.

Zur Feier der frisch gegründeten Firma emax kommt der erste Job, ein Weingut im Burgenland. Kurz darauf der europaweite Ausbau von 15 Polo Ralph Lauren Stores. Innerhalb von drei Jahren wird er im Burgenland als Jungunternehmer des Jahres gekürt. Die nimmersatte Medienöffentlichkeit und eine ununterbrochene Aufmerksamkeit der Politik katapultieren ihn aus den kleinen Verhältnissen von den Feldern zum Höhenflug darüber. Mit seinen 40 Mitarbeitern und Niederlassungen in Dubai, Kroatien und Neusiedl am See lebt und arbeitet er hart.

Dann der plötzliche Crash. Der Zahlungsausfall einer hohen Summe haut das System entzwei. Tirmann ist kein Verlierertyp. Den sicheren Konkurs wendet er mit einer Aktion ab, die typisch für ihn ist. Er fährt direkt vor die Outlets. Wer dort einziehen will, kommt an ihm nicht vorbei. Vor Ort verkauft er ihnen vom Parkplatz weg den Ausbau ihrer Läden im Outlet. Sein Vorbild ist die Mutter. Er hat mitbekommen wie Sie trotz aller Rückschläge immer wieder aufgestanden ist. Auch der frühe Tod des Vaters und die schlecht entlohnte Feldarbeit kann sie nicht davon abhalten, an das Gute zu glauben und dem 5 jährigen Energiebündel im Dauergepäck, ihre Liebe zu geben.

In den Medien wird der Fast-Konkurs des ehemaligen Jungunternehmer Stars immer noch genüsslich ausgebreitet. In dieser erkenntnisreichen Zeit lässt er sich von seiner Frau scheiden. Ihr Kind, das mittlerweile fünf Jahre alt ist, wird ein Jahr später auf einem Reiterhof ins Gesicht gebissen. Markus Tirmann fühlt sich auf dem Holzweg. Nein, das kann nicht das Ende sein. Er muss lediglich seinen Kopf frei und die Seele wieder zusammen bekommen. Er lernt seine zukünftige Frau Csilla, eine gebürtige Ungarin kennen, die er in einer fulminanten Hochzeit ehelichen wird.

Doch zuvor geht er den Jakobsweg, 800 km lang. Sie reist ihm nach und begleitet ihn ein paar Tage lang. Mit seinen Lebensfreunden Wolfgang und Thomas teilt er sich den Weg, wie auch in seinem bisherigen Leben Freud und Leid. Sie alle bekommen die gesuchte Antwort. Das alles hat es auf den Punkt gebracht. Ihm ist klar, dass er keinem Menschen mehr etwas vormachen will, auch sich selbst nicht mehr – kein kleines bisschen.

Eines Nachts reißt er das Fenster auf. Seine Lungen füllen sich mit frischer Luft und er brüllt das Universum durch das Küchenfenster an: ich bin Projektmanager. Das schwarze Nichts antwortet ihm mit einem Job für Philipp Morris. Er soll als Projektleiter die Installation von Werbeträgern in 4000 Tabakläden ausrollen. Zeitfenster: drei Monate. Die Excel Liste, die sich vor Tirmann aus dem Tintenstrahldrucker zu einer Riesenwurst rollt, ist sieben Meter lang und 5 Meter hoch. „Das“, so sagt er verschmitzt, „war mein Start ins Projektmanagement und raus aus dem Elektrifizieren von Gebäuden“. Es ist auch der Start in seine neue Ehe mit Csilla, die ihn motiviert, wieder zum Ausgangspunkt, zurück nach Melk zu ziehen. Die Mutter der neugeborenen Tochter Stella, versteht sich auch mit Jasmin, der Tochter aus erster Ehe glänzend. Das ist Seelenbalsam für Tirmann, der nun immer weiter durchstartet. Ein Investor möchte, dass er ein Weingut in Rumänien in die grüne Wiese setzt. Innerhalb von 68 Tagen steht es und die Trauben werden geerntet. Auf der Baustelle stehend wird ihm zum ersten Mal zutiefst bewusst: wenn man Menschen verantwortungsvoll behandelt und richtig mit ihnen umgeht, kann man es schaffen, alles schaffen. Jahre später wird er genau diese Art von Bewusstsein Heart on Point nennen. Für den Investor ist er bis heute als Planer unterwegs. Zurück in Melk wartet bereits ein Anruf. Ein Bekannter bittet ihn, ein Projekt in München zu übernehmen; die Organisation des Baus von einem Karl Lagerfeld Geschäft.

In bekannter Tirmann Manier, steht der Laden schneller als geplant und glänzt blitzsauber. Alle Sachen sind am richtigen Platz. Seitdem hat er 40 Karl Lagerfeld Stores europaweit umgesetzt.

Seine Heart on Point Weggefährten, Dominik Goins und Benjamin Dietz, lernt er dort kennen. So wie er, haben die ebenfalls aus einfacheren Verhältnissen kommenden Weggefährten, eine dicke Karriere hingelegt. Alle sind knapp am Burnout, einem Burnout im klinischen, nicht modischen Sinne, vorbeigerauscht. Sie alle mussten für ihren Erfolg viel Fersengeld bezahlen. Die Quintessenz aus ihren Erfahrungen und die Erfahrung des Momentes, in dem ein Wert mehr wird, als nur eine Zahl auf dem Konto, wollen sie nun gemeinsam mit Heart on Point in Bewegung setzen. Tirmann meint: „Aufgrund meiner Arbeitserfahrung, möchte ich mit Leuten arbeiten, wo die Frequenz passt und woraus sensationelle Sachen entstehen können – egal ob es zwei oder 200 Leute sind“. Seine Haltung verrät auch, dass es ihm bei Heart on Point nicht um die „Work-Life“ Balance geht. Es geht um ein Verschmelzen dieser beide Werte zu einem gemeinsamem Wertebild, dass mehr ist als die einzelnen Farbtupfer aus denen es sich zusammensetzt. „Wir treffen jeden Tag auf Menschen: Geschäftspartner, Freunde, Mitarbeiter, Chefs. Einige davon sind Heart on Point.

Ich habe Benjamin und Dominic auf dem Weg getroffen und obwohl wir komplett unterschiedlich sind, haben wir eine unfassbare Gemeinsamkeit. Sie bringt Höchstleistungen hervor, macht Spaß und trennt uns nicht vom Leben.“

Sie ist vielmehr das Leben selbst und das lässt sich nicht in religiöse, ideologische oder kleinbürgerliche Kisten sperren. Sie ist eine mögliche Antwort auf eine Welt, die sich analog und digital wie in einem Kaleidoskop fragmentiert hat. Allerdings ohne ersichtliches Ordnungsprinzip. Daraus kann zwar auch vieles entstehen, aber der Mensch sehnt sich nach einer direkten Ansprache mit universell anwendbarem Wertekanon. Wird das über nationale, religiöse, ideologische Begrenzungen hinweg erlebbar, ist der Heart on Point eine Bewegung geworden. Das trifft den Nerv unserer Zeit. Die Menschen wünschen sich, für das erkannt zu werden was sie sind: Menschen mit Gefühlen und Verstand.

„Als ich Dominic und Benjamin bei unserer Arbeit für Karl Lagerfeld kennengelernt habe, ging uns ein Licht auf: Wir schaffen gemeinsam nur deshalb innerhalb kürzester Zeit so viel, weil wir uns perfekt ergänzen, dabei ungeheuer

gut gelaunt sind, uns mögen, schätzen und vertrauen“. Das ist das Strahlen von Heart on Point, dass er heute vernetzen will. Nachdenklich sagt Tirmann: „Als mein Vater damals tödlich verunglückte, war er genauso alt wie ich jetzt: 44 Jahre.“

Er strafft seinen Körper und betont: „Meine Frau gibt mir die Balance und Möglichkeit, Visionen zu entwickeln, meine Kinder die Energie, ihnen zu folgen. All das basiert auf der Liebe, die ich als Kind erhalten habe und die ich jetzt weitergeben kann!“

Dominic Goins

Firma

Co-Founder der HEARTONPOINT GMBH

KARL LAGERFELD – Senior Retail Manager (Head of Outlets) Europe – GF und HERZwerker bei HEARTONPOINT

Hintergrund

Kaufmännische Ausbildung, 24 Jahre Berufserfahrung im Handel, seit 14 Jahren im oberen Kader und überregionalem Management tätig, mit Fokus auf Marktanalyse und strategische Planung, Expansion, struktureller Aufbau und Skalierung der einzelnen Wirtschaftszweige und Profitcenter, disziplinarische Führungsverantwortung für über 300 Mitarbeiter in 13 Ländern.

Fokus und Leidenschaft

Menschen fordern und fördern, wahres Potenzial von Menschen zu entpacken und dabei helfen deren stärken zu Stärken. Jung und Alt – Innovation und Erfahrung miteinander verbinden und dadurch gegenseitigen Mehrwert schaffen (sozialökonomische Projekte/ Jugendcenter/ Mentoren Programme/ usw.). Business- Modelle für und mit Menschen mit dem Herz am rechten Fleck entwickeln und fördern. Vision und Mensch zu einer umsetzungsstarken Einheit verbinden und mit dem HEARTimpact Business und Menschlichkeit gleichzeitig skalieren.

Highlights

42 Jahre Mensch, 24 Jahre Berufserfahrung, 17 Jahre Führungskraft, 11 Jahre Ehemann und Vater mit Leistungsbereitschaft, Respekt, Verantwortung, Leidenschaft und viel Herzblut. Viele Möglichkeiten aus meinen Fehlern lernen, Entscheidungen zu treffen und daraus Erfahrungen zu machen auf den ich aufzubauen konnte. Über 40 Retail Stores in 13 Ländern eröffnet und gemanaget. Es geschafft, entgegen vieler fachlich kompetenter Meinungen, zahlreiche Realbeispiele zu kreieren die zeigen, dass sich Geschäft und Menschlichkeit gleichzeitig potenzieren lassen und nachhaltig erfolgreich sind. Mir eine wertgeschätzte authentische Referenz zu erarbeiten. Das Herzensprojekt HEARTONPOINT mitzugründen. 

Story

Dominic Goins ist im Besitz einer speziellen Kraft. Er kann Business und Menschlichkeit skalieren, gleichzeitig. 20 Jahre lang entwickelte er diese Gabe im Einzelhandel und bei den Marken Versace, Drykorn, Value Retail und Armani. Dem Karl Lagerfeld Label bescherte sie einen beachtlichen Booster, der das Retail Geschäft global explodieren ließ. Mit derselben Energie hat der Visionär und Herzwerker heute Großes vor.

Aus der Vogelperspektive lässt es sich gut in die Ferne sehen. Bei so einem, in die Weite gerichteten Blick, stolpert man schon mal über das Naheliegende. Gern über die eigenen Füße oder auch die von Anderen. Nicht so Dominic Goins. Seine Persönlichkeit entspricht nicht der eines flatterhaften Menschen ohne Bodenhaftung. Man kann ihn auch nicht mit der Sorte Genie verwechseln, deren Vision den Menschen nur noch als verschwommene Kontur wahrnimmt. Seine ruhige und fast sanfte Stimme ist klar und präsent. Er muss sie nicht unnötig auf laut stellen. Man hört ihm gerne zu. Das freundliche Gesicht sieht einen direkt und offen an. Seine Körpersprache verrät eine Feinheit, die angenehm auffällt. Fest steht: er ist keiner, der stolpert.

Die ihn kennen, wissen wozu der Mann mit der angenehmen Erscheinung fähig ist. Benjamin Dietz, sein Kollege, Weggefährte und Freund bei Karl Lagerfeld beschreibt es so: „Dominic ist als Senior Retail Manager und Head of Outlet immer schon extrem visionär gewesen. Seine ganz eigene Energie hat das Team immer zu Höchstleistungen angetrieben.“ Er verbindet Vision und Mensch zu einer umsetzungsstarken Einheit. Diese spezielle Fähigkeit ist das Rohstofflager für jeden potenziellen Erfolg. Dominic Goins war einer der wichtigsten Auslöser für die explosionsartige Ausbreitung der Karl Lagerfeld Outlets, die das Label zu einer europaweiten Retailgröße machten. Jetzt geht es Dominic Goins um eine ganz besondere Herzensangelegenheit. Zusammen mit Benjamin Dietz, Senior Manager VM Windows & Creatives Global bei Karl Lagerfeld und dem Unternehmer Markus Tirmann, der mit seiner Firma den europaweiten Ausbau der Karl Lagerfeld Läden umsetzt, wollen die drei Herzwerker jetzt eine Bewegung gründen.

Sie fängt mit dem „Unboxing“ von Markus Tirmanns Genius an. Wie Dominic und Benjamin hat auch er die Erfahrung durchgemacht: Wo Orientierungsverlust entsteht, muss sich etwas ändern. Ein innerer Kompass ist unverzichtbar. Besonders wenn man sich exzessiv durch die Welt bewegt, Berge versetzt und nicht weiß, wo man gerade aufwacht. Es ist Dominic Goins, der das glasklar erkennt. Er ruft Markus an. Und zeigt ihm auf, dass er sich ausbeutet und gleichzeitig sein eigenes Potenzial nicht ausschöpft. In einem langen Text rät er ihm zu einer besseren Selbstvermarktung. Markus Tirmann nimmt sich das zu Herzen und fängt bei seinem Namen an: Markus. „mark us“ wird sein Motto.

Mit „mark us“ will Tirmann diejenigen markieren, die so etwas wie eine „Human Connection“ haben, eine Menschlichkeit ausstrahlen, ihn damit anlachen. Diese „Human Connection“ soll eine zunehmend verrohende Corporate World im Sturm mit Herz erwärmen.

Ein reger Austausch folgt und daraus Heart on Point. Der Name bringt die spezielle Kraft von Dominic Goins, eine Vision mit Menschlichkeit zu verbinden, auf den Punkt. Wer den Heart on Point anwendet, potenziert Menschlichkeit mit dem gemeinsam angestrebten Geschäft. Das Heart on Point Prinzip erstarrt zum reinen Selbstbildnis und verliert seine magische Wirkung, wenn es nur einmal erfolgreich angewendet wird. Das Heart on Point Prinzip muss immer wieder eingelöst werden. Dominic ist der perfekte Vermittler. Eine vernetzte Heart on Point Gemeinschaft lebt jeden Tag die Synthese aus Menschlichkeit, Verstand und Leistungsbereitschaft. Daraus entstehen die Wertegemeinschaft und aus dieser „Value Community“ heraus Höchstleistungen. Dieser Mehrwert kann sich nur aus diesem Zusammenspiel ergeben. So wie Aristoteles schon wusste: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“.

Menschlichkeit mit dem Herz am rechten Fleck und Erfolg mit Leistung sind in dieser Gemeinschaft keine Gegensatz- sondern Ergänzungspaare. „Das ist ein bisschen so wie bei meiner Großmutter“, erinnert er sich schmunzelnd, „Die hat sich immer für alle aufgeopfert und uns gleichzeitig klare Wegweiser mit dem Kochlöffel gegeben“.

Der Kochlöffel kommt aus einer fernen

Zeit mit anderen Werte- und Handlungsparametern. Aber in seiner kurzen Erzählung schimmert das zeitlos Menschliche der 91 Jahre alten Großmutter durch. „Sie hat sich so lange selber aufgearbeitet bis es uns auch wirklich allen gut ging“. Dominic Goins weicht jede mögliche Mauer auf, wenn er das erzählt. Er wurde als Sohn eines GI in Unterwittbach in der Nähe von Würzburg geboren. Dort wuchs er in ländlicher Umgebung mit Schafen, Hühner, Forellenzucht und selbstgebackenem Brot auf.

Aus dieser Gegend startet der 16-Jährige in den Einzelhandel. Dort lernt er alle Grundlagen und es wird eine der lehrreichsten Zeiten seines Lebens. Seine damalige Chefin zeigt ihm von Anfang an wo der Bertl den Most holt. Bevorzugt abends nach der Arbeit, ruft sie ihn noch zu sich, legt ihm die Kassenbons vor die Nase und die Videos mit den Kundenaufnahmen des Tages vor die Augen. Die Differenz der Bons und der Kunden, die sich im Laden aufhielten, ist zu groß. Die Conversion Rate stimmt nicht, wie man heute sagt. Ihre Botschaft: Jeder Mensch bietet eine Chance. Dominic sieht in dem Menschen noch mehr. Er erkennt, dass sich das wahre Potenzial des Erfolgs aus der menschlichen Interaktion dann öffnet, wenn sie beiden Seiten Spaß macht. Seine ganze Laufbahn wird er mit dieser Erkenntnis auf die Menschen zugehen und sie mit seiner Begeisterung anstecken.

Zu dem Jeansladen in Wertheim gehörten auch Geschäfte, die Wäsche und Nachtwäsche anboten. Dominic verkauft Denims an jung und alt, an Großmütter Schlüpfer, füllt die Lager auf, kümmert sich um Logistik und Verkauf. Dann leistet er den Zivildienst ab. Sein Vater, obwohl Berufssoldat, unterstützt diese Entscheidung. Nach der Erfahrung der speziellen Kennzahlenmethode seiner Chefin, dem Erfolgsdruck und dem Mädchen für alles, hat er keine Lust mehr auf den Einzelhandel. Aber der Mann ist ein Kommunikationsgenie und es zieht ihn zurück zu den Menschen. Auf eine Anzeige von Versace hin, startet er dann im Wertheim Village durch.

Dominic wird eins mit sich und der Welt. Als erster Verkäufer und Supervisor „vibt“ er mit den Kunden und fliegt förmlich mit seinem Team durch die Verkaufsräume. Weiter bis heute. Der damalige Drykorn Geschäftsführer Gerit Voss wirbt ihn ab. Dominic lernt Showroom, Vertrieb, Messen und das Wholesale Business kennen. Der Menschenkontakt auf der Bread and Butter lässt ihn aufblühen und spornt ihn zu Höchstleistungen an. Der Betreiber des Wertheim Village wird auf ihn aufmerksam und wirbt ihn für sein anderes Geschäft ab. Das Ingolstadt Village. Dieses steckt da noch in den Kinderschuhen. Dort angekommen, motiviert Dominic die ansässigen Brands mit Verkaufstraining, dem Sinn und Nutzen von Verkaufskennzahlen und dem Einsatz des sogenannten

Visual Merchandising. Das Visual Merchandising steckt da in der Retail Szene selbst noch in den Kinderschuhen. Wo sich damals 12 Stores befanden, sind es heute über 100.

Während seiner 6-jährigen Laufbahn als Visual Merchandiser und Retail Manager, baut er die Retail Academy mit auf, trainiert und motiviert Store Manager und Modeberater im Ingolstadt und Wertheim Village mit ihren jeweils über 100 Boutiquen. Die positive Energie treibt ihn an und er doziert auf der THI im Studiengang International Retail Management zum Thema „Improve Brand Performance“.

Jetzt fehlen ihm nur noch die internationalen Flächen. Das Angebot aus München bei Armani passt. Als Regional Retail Manager North Europe lernt er die notwendigen Grundlagen in einem internationalen Kontext kennen. Und auch die harten Seiten der Branche. Kündigung, Leistungsdruck, renditenorientierter Verkaufs- und Konsolidierungsdruck. Es geht vordergründig nur noch um die Funktion und nicht mehr um den Menschen. Er kann den Großteil der Entscheidungen nicht mehr vor seinem Team vertreten. Den daraus entstandenen Seelendruck will er nicht mehr verbergen. Trotz Familie und Verpflichtungen kündigt er. Er muss. Vieles, ja fast alles schafft er. Eine unechte Fassade aufrecht erhalten gehört nicht dazu. Keine vier Wochen später erhält er das Angebot des Karl Lagerfeld Labels. Die hatten zwar eine Ahnung davon, wie man ein

Outlet Retail Business aufzieht, aber nicht den geeigneten Menschen für die Umsetzung. Dominic nimmt unter der Bedingung an, nicht nur Energie in das Business, sondern zu gleichen Teilen auch in das Team und sich selbst stecken zu können.

Dominic hat aus seiner Vogelperspektive mit Scharfblick immer ganz klar die Bedürfnisse der Zeit und der Menschen gesehen. Wir alle wollen geliebt werden und wünschen uns, dass die verrückten Herzen wieder richtig sitzen. Dominics Großmutter war der unverrückbare Baum der Familie. Der Wipfel bot Weitblick und die Wurzeln Bodenständigkeit. Der Enkel hat daraus seine eigene Rezeptur gemixt, mit der er jetzt die Welt aufmischt.

Felicitas Grüb

Funktion

Leiterin des Zetrums für tierbegleitete Entwicklungsförderung/ HOPcollaboration Partner des HOPsocialfund

Fokus und Leidenschaft

Mein Fokus liegt bei Kindern, die einen riesen Rucksack im Leben mitbekommen haben. Meine Leidenschaft ist es eine Symbiose zwischen Kindern mit Behinderungen, Entwicklungsverzögerungen, bzw. seelischen/sozialen Problemen  und Tieren zu schaffen um sie ein Stück ihres Lebensweges zu begleiten.

Was ist HOP für mich

Eine schöne Möglichkeit mit Menschen in Kontakt zu treten, die ihr business mit viel Herz ausüben und gleichzeitig ein großes Herz für soziale Anliegen haben. Geben und nehmen, gegenseitige Unterstützung in vielen Bereichen, teamwork, Leidenschaft, Zielstrebigkeit, Mut machen, gemeinsame Wege gehen

Link

Mike Fuchs

Funktion

Selbstständiger Fotograf/ HOPcollaborationspartner @ HOPmedia

Fokus und Leidenschaft

Menschen, der richtige Moment und alles was unter freiem Himmel stattfinden kann und im besten Fall bei minus 20 Grad Celsius.

Was ist HOP für mich

HOP ist für mich eine leidenschaftliche Plattform für Menschen die sich gerne gegenseitig anlächeln und respektvoll Wissen und Erfahrung weitergeben als auch teilen. So auch die Autofahrt in England mit Dominic der mir freudestrahlend von HOP erzählt hat und sich doch immer wieder auf Linksverkehr konzentrieren wollte.

Link

Matthias Held

Funktion

GF Strategieentwicklung für Unternehmenskommunikation bei mapmovingstory GmbH/ HOPcollaborationspartner in HOPmedia

Fokus

Positionierung von Innovationsleistung und -ideen im jeweiligen Marktumfeld mit Kommunikation&Vermarktung

Leidenschaft

Kunst

Was ist HOP für mich

HOP ist eine nette Utopie. Nett, weil bereits ein wenig Utopie real schon viel für alle bewirken kann. Und Utopie weil HOP ein erfolgreiches und freundliches Netzwerk für alle sein will. Sympathisch ist, dass HOP kein Kettenbrief und keine unterdrückerische Ideologie ist!

Link

Paul Scharner

Funktion

Lighthouse – Partners for Life GmbH / HOPcollaboration Partner und Coach – The Paul Scharner Personal Secret of Growth

Fokus und Leidenschaft

Karrierebetreuung und -entwicklung für motivierte Sportler Leidenschaft: einen Fußballclub nach meinen Werten und Prinzipien führen

Was ist HOP für mich

Eine Networking und Chancengebende Plattform und Institution mit vielen übereinstimmenden Werten, wie ich sie lebe

Link

Andrea Ziegelbäck

Funktion

HeartonPoint „Collaboration coordinator“

Ich trage die Story von HeartonPoint in die Welt hinaus

Fokus und Leidenschaft

Menschen kennen zu lernen, von denen zu lernen und sich täglich selbst neu zu entdecken

Was ist HOP für mich

HOP für mich ist, wenn mein freundliches Auftreten von den Menschen meiner Umgebung gespiegelt wird und zauberhafte Momente entstehen!

Kontakt

Florian Krend

Firma

Marcovision (CEO)/ HOPmentor, HOPcollaboration Partner @HOPmedia and HEARTworker

Fokus und Leidenschaft

Creating wonderful things together.

Was ist HOP für mich

A community of people with strong common values, all based on humanity and respect. With great collaborations and true heartworking, HEARTONPOINT and its members are trying to make an impact for a more empathic and humane society in all aspects of life.

Link

Jasmin Tirmann

Funktion

#HOPmedia – social content and administration, HERZwerker

Fokus und Leidenschaft

Fokus und Leidenschaft: Wo ich mich besonders hingezogen fühle sind kreativ-arbeiten. Fotografie, Schreiben, Lesen und Recherchieren sind Sachen die eine Leidenschaft in mir entfachen, genau so bin ich ein Mensch der gerne Unterwegs ist, um neues kennen zu lernen und neues zu erfahren. Das ist auch der Grund dafür, dass ich mich so wohl in meiner Rolle im HEARTONPOINT Team fühle.

Was ist HOP für mich

HEARTONPOINT ist für mich ein Waben, mit vielen Zellen die sich durch eine bestimmte Sache verbinden – durch die Erkennung ihrer Werte und die bewusste Entscheidung danach zu leben.

Link

Simon Kuntner

Firma

Visual Content und Film Producer bei SMOVE Media/ HOPcollaborations Partner

Fokus und Leidenschaft

Es macht Spaß mit allen Partnern der HOPmedia – Crew zusammenzuarbeiten, da wir alle bei all den Projekten immer den perfekten Fokus am richtigen Weg zum Endprodukt haben und somit immer was Tolles entsteht.

Was ist HOP für mich

HOP ist für mich eine Plattform die für alle Menschen dieser Welt mit dem Herz am rechten Fleck gemacht ist und gleichzeitig ein sich unterstützendes Netzwerk wobei man viele neue Leute kennenlernt.

Link

Peggy Stecher

Firma

Coach für Persönlichkeitsentwicklung/ HOPcollaboration partner und Mentor

Fokus und Leidenschaft

Meine Leidenschaft ist es, Frauen in Veränderungsprozessen zu unterstützen.  Ich möchte Mutmacherin, Wegbegleiterin und Sparringspartnerin sein, wenn es den Wunsch nach neuen Lebenswegen gibt.

Was ist HOP für mich

An HOP begeistert mich die Idee, Menschen zusammenzubringen, die sich gegenseitig unterstützen und miteinander wachsen möchten, sowohl persönlich als auch geschäftlich. Das hier die Menschlichkeit und der gegenseitige Respekt an die erste Stelle gesetzt werden, verleiht diesem Projekt seine Einzigartigkeit. Jeder Mensch hat es verdient, fliegen lernen zu dürfen!

Link

Vitaminheimat

Firma

Gründer und GF der Vitaminheimat/ HOPcollaboration Partner

Fokus und Leidenschaft

Während viele Supermärkte vor allem auf äußere Qualität setzen, sind es wie bei HOP auch die inneren Werte die zählen. Dies wollen wir mit unserer Liebe und Leidenschaft zu frischen und gesunden Lebensmitteln ändern. Essen ist Genuss und Genuss ist Lebensgefühl. Mit unserem Leitsatz „Du bist, was du ISST.“, wollen wir die Menschen nicht nur näher an die Landwirtschaft heranbringen, sondern auch die Wertschätzung für Lebensmittel und Handwerk stärken

Was ist HOP für uns

Vielfach mussten wir negative Erfahrungen mit jungen Unternehmerkollegen machen, welche oftmals sehr materiell und rein aufs finanzielle Wohl und sehr oberflächlich eingestellt sind. HOP jedoch gibt uns die Möglichkeit unsere Einstellung mit Menschen zu teilen, die die gleiche emotionale Tiefgründigkeit, Herzlichkeit und „heart on point“ haben. 

Link

Iris Schiesser

Firma

Inhaberin/ Gründerin von Herzanklopfen/ HOPcollaboration Partner

Fokus und Leidenschaft

DETAILS.VERZAUBERN.MOMENTE.
Dank meiner Leidenschaft fürs Dekorieren habe ich die besondere Liebe zum Detail & Stimmung entwickelt. Mit Herzanklopfen bündele ich meine Leidenschaft und lege meinen Fokus auf Brautpaare, die sich durch Herzanklopfen anhand verschiedener Stilrichtungen inspirieren lassen können. Aber nicht nur heiratswillige werden bei mir fündig. Alle, die gerne Feiern, es sich zu Hause noch schöner und gemütlicher machen wollen, entdecken bei mir viele liebevolle Details. Das ist Herz(an)klopfen pur.

Was ist HOP für mich

HOP ist genau das, was es bedeutet. Das Herz sprechen lassen – überall da wo es im Leben wichtig ist. Und zwar in jeder Lebenslage. In Bezug auf Familie, Freunde, Geschäftspartner und Kunden. Respekt, Offenheit & Liebe. Unvoreingenommen Menschen gegenübertreten und sich auf die wirklich wichtigen und wahren Werte besinnen.

Link

Fabian Sautner

Firma

Inhaber Tastedillery Melk / Vater der Ginspiration und co developer des ginsparklings/ HOPcollaboration Partner und Mentor

Fokus und Leidenschaft

Lieber verrückt das Leben genießen als normal langweilen und dabei die vielen kleinen Momente zu schätzen als wären es Große.

Was ist HOP für mich

HOP ist für mich ein zusammentreffen von Menschen, welche nicht nur die gleichen Werte und Anschauung auf das Leben haben, sondern auch das selbe Ziel verfolgen.

Link

Horst Steinbacher

Firma

officeMEDIA visuelle medientechnik gmbh, Wien und München (100% Gesellschafter, Geschäftsführer) 

IMC Innovation Management Consulting 1190 Wien (75% Gesellschafter, Geschäftsführer)

Forschungspartner des Fraunhofer Institut Stuttgart zum Thema: smart building, smart office – cognitive environments 

Fokus und Leidenschaft

Leidenschaft, Erfahrung und Offen für das Nächste. Menschen mit Technologie vernetzen,die ihnen das täglichen Leben erleichtert, verschönert

Was ist HOP für mich

eine Bewegung die Menschen ins Zentrum des Tuns und Handelns stellt und mit antiquierten Methoden  die von Politik, Gesellschaft und einer gnadenlosen Shareholder Value Gesellschaft geprägt ist aufräumt. Menschen müssen mehr ihr eigenes Leben in die Hand nehmen und nicht umgekehrt.

Link

Sascha Lobach

Firma

50 FOODS GmbH / Inhaber

Fokus und Leidenschaft

Meine Begeisterung gilt der Konzeptentwicklung, Pilotierung und Optimierung. Die Herzstücke im stetigen mentalen Wandel sind menschliches Denken, konstruktiver Austausch und ständige Reflexion.      

… ausserdem bin ich ein Genussmensch durch und durch. 

Was ist HOP für mich

HOP erbaut Brücken und verbindet Gründer mit Unternehmern – und solchen, die es werden wollen!

Link

coming soon

Alfred Heindl

Firma

Grafische Betreuung für Druckproduktionen

Fokus und Leidenschaft

Wir gestalten seit über 25 Jahren mit Begeisterung. heindldesign steht für Qualität und Leidenschaft. Das Ergebnis sind zahlreiche Nominierungen und Preise beim Goldenen Hahn – dem NÖ Landespreis für beispielhafte Werbung. Das Wichtigste ist aber die Kundenzufriedenheit und das freundschaftliche Verhältnis, das wir zu unseren Kunden pflegen.

Was ist HOP für mich

Heartonpoint bestätigt meinen Ansatz von Zusammenarbeit zwischen Partnern. Auf Augenhöhe – nicht nur mit dem Verstand – sondern auch mit dem Herzen zu kommunizieren.

Link

Tina Goins

Firma

Founder „Tinchen’s Kitchen/ HEARTseller @Vitaminheimat/ HERZwerker @HEARTONPOINT

Fokus und Leidenschaft

Ich bin ein Kind der Gastro, liebe ehrliches, gutes und gesundes Essen, guten Wein und eine liebevoll geschaffene Umgebung, in der man mit herzlichen Genussmenschen zusammen kommt um das Leben mit allen Sinnen zu geniessen kann.

Was ist HOP für mich

Eine Gemeinschaft von Menschen die aus dem Herzen heraus Leben und wirken, sich gegenseitig unterstützen und für einander Mehrwert schaffen.

Link

KioSo
KINDER OHNE SORGEN

Firma

Enzo, Denis und Marcoalle Gründer von KioSo – Kinder ohne Sorgen

Fokus und Leidenschaft

Ganz klar, unser Fokus liegt darin Kindern ein Lächeln zu schenken. Nicht immer ist das Materielle wichtig wie Geld oder Sachspenden. Es ist wichtig bei den Kindern zu sein, mit Ihnen einen Tag zu verbringen und mit ihnen ihren ganz besonderen Tag zu verbringen, und genau dafür stehen wir. So schenken wir Kindern ein lächeln.
Seit. Unsere stärke liegt auch darin Aufmerksamkeit zu erwecken und damit Spendengelder zu sammeln.

Was ist HOP für mich

Eine Plattform der Herzen

Link

Lukas Fürst

Firma

Co-Founder – MANTA clothing
Geschäftsführung – Fürst Möbel GmbH
Herzwerker – HOP

Fokus und Leidenschaft

wissbegierig, kommunikativ, vernetzt denkend, kreativ, weltoffen und Menschenfreund!

Was ist HOP für mich

ein Netzwerk als Brückenbauer & Verbinder von Generationen, Branchen und Ideen auf Basis von klaren Werten

Link